Schlagwort-Archive: Wikipedia

Wikipedia wird prüde

Wie viel Nacktheit verträgt eine Enzyklopädie? Nach Ansicht der Wikimedia Foundation nicht besonders viel. Deren Kuratorium hat beschlossen einen Bildfilter zu entwickeln und zu implementieren. Gemäß dem Prinzip der geringst-möglichen Überraschung soll es Lesern ermöglicht werden Bilder auszublenden, z. B. solche mit sexuellem Inhalt. In der Vergangenheit hatte es immer wieder heiße Diskussionen über einzelne Artikel auf der Startseite gegeben, wie etwa Vulva, Sex und Fremdkörper in Anus und Rektum. Sogar der Wikipedia-Gründer Jimbo Wales schaltete sich ein und löschte über 90 Bilder. Daraufhin wurde eine Studie über “Controversial Content” verfasst, die in der Filter-Resolution gipfelte. Nun wird sich zeigen müssen, ob es beim Bildfilter bleibt oder weitere Einschränkungen der Wikipedia folgen.

From Pornography To Philosophy

Alle Wege führen zur Philosophie. Wer bei Wikipedia oft genug auf den jeweils ersten Link eines beliebigen Artikels klickt, landet unweigerlich bei “Philosophie”. Dieses Phänomen kann in einer grafischen Anwendung von Xefer getestet werden, beispielsweise für “Pornography”.

via All Roads Lead to “Philosophy”

SuicideGirls

Wikipedia mit dem Artikel des Tages: SuicideGirls

SuicideGirls (SG) ist eine englischsprachige Alt-Porn-Website. Auf der Website befinden sich Erotikfotografien eines bestimmten – alternativen – Frauentyps, Blogs, Foren und redaktionelle Texte. SuicideGirls setzt auf eine Ästhetik, die sich von etablierten Anbietern wie Playboy und vielen Pornographie-Anbietern abheben will. So sind die dargestellten Frauen meist tätowiert, gepierct oder haben auffallend gefärbte Haare; oft kommen mehrere dieser Attribute zusammen. SuicideGirls versucht sich als subkulturell verankerte Community zu präsentieren. Die Website ist eine der ersten Alt-Porn-Websites und die in der breiten Öffentlichkeit bekannteste. Die Macher selbst bezeichnen die Website nicht als feministisch, werben aber mit Zitaten, die ebenjenes explizit zum Ausdruck bringen. Auch von Dritten wird SG als feministische Erotikfotografie rezipiert. Neben den genretypischen Bildern enthält SuicideGirls redaktionelle Texte über Musik und Kolumnen; die Frauen haben Profile und Blogs; die Community ist seit der Gründung elementarer Bestandteil von SuicideGirls.

Fremdkörper in Anus und Rektum

Auf der deutschen Wikipedia ist der heutige Artikel des Tages:

Fremdkörper in Anus und Rektum

Ein Fremdkörper in Anus und Rektum, häufig auch rektale Fremdkörper (engl. rectal foreign) genannt, ist ein meist durch den After in den Mastdarm (Rektum bzw. lat. Rectum) eingeführter und dort befindlicher Gegenstand. Unter bestimmten Umständen kann ein rektaler Fremdkörper klinisch relevant werden. Dies ist dann der Fall, wenn der eingeführte Fremdkörper sich vom Patienten nicht in der vorgesehenen Form problemlos wieder entfernen lässt. Der umgekehrte Weg eines Fremdkörpers – Aufnahme über den Mund und Passage durch den gesamten Magen-Darm-Trakt bis ins Rektum – ist nur selten klinisch relevant. Rektale Fremdkörper gehören zu der Gruppe der gastrointestinalen Fremdkörper (Fremdkörper in den Verdauungsorganen). Es gibt keine zuverlässigen Daten über die Häufigkeit von klinisch relevanten rektalen Fremdkörpern. Sie dürfte langfristig betrachtet zugenommen haben. Die Dunkelziffer ist vermutlich sehr hoch. Fremdkörper in Anus und Rektum finden sich bei Männern erheblich häufiger als bei Frauen. In der überwiegenden Anzahl der Fälle wird der Fremdkörper freiwillig in das Rektum eingeführt.

Sex und Wikipedia

Heute hat es einer der meistgelesenen Artikel der deutschsprachigen Wikipedia auf die Startseite geschafft: Sex. Es wird mal wieder Diskussionen geben.

Nackte Wikipedia

Die deutschsprachige Wikipedia ist voll von nackten Tatsachen und selbst auf der Startseite prangt schon mal eine offene Vulva. Wie es sich für eine Enzyklopädie gehört, sind die Themen ausführlich betextet und bebildert: von Analverkehr bis Zoophilie. Anschauungsmaterial zu allen Sexualpraktiken ist vorhanden, beispielsweise zu Mammalverkehr, Masturbation und Missionarsstellung. Auch das “Video” einer männlichen Ejakulation lässt keine Fragen offen. Gut so.

Foto von Richiex

PS: Löschliste von Jimbo Wales

Vulva des Tages

Auf der deutschen Wikipedia ist der heutige Artikel des Tages: Vulva

“Die Vulva (pl. lat. Vulvae, dt. die Vulven; auch Pudendum femininum ‚weibliche Scham‘) ist die Gesamtheit der äußeren primären Geschlechtsorgane weiblicher Säugetiere. Sie besteht aus den Schamlippen, dem Kitzler und (nur bei Menschen) dem Scheidenvorhof. Von diesem aus führt die Vagina zur Gebärmutter und die kurze Harnröhre zur Harnblase. In der Tieranatomie wird der Scheidenvorhof nicht zur Vulva gerechnet. Außerhalb der medizinischen Fachsprache wird die Vulva auch (mit Bedeutungserweiterung oder metonymischer Bedeutungsübertragung) als Scheide (Vagina), zuweilen auch als äußere Scheide bezeichnet. Ein medizinisch ebenfalls eingeführtes, in literarischer oder gehobener Alltagssprache auch beschönigend gebrauchtes Fremdwort ist Cunnus (pl. Cunni), das in der klassischen lateinischen Literatur dagegen vorwiegend als obszöner Ausdruck oder mit erotischen Konnotationen gebraucht wurde…”

Weiterlesen

Wikipedianische Relevanz von Pornodarstellern

Momentan findet in und über Wikipedia eine heftige Diskussion zur Relevanz von Inhalten statt. Was konkret gehört in die Wikipedia und was nicht? Sind Toiletten in Japan relevant?

Jedenfalls für Pornodarsteller wurden Relevanzkriterien aufgestellt:

Grundsätzlich gelten für Artikel über Pornodarsteller in der Wikipedia dieselben Kriterien wie für sonstige Personenartikel, wobei zu beachten ist, dass Pornodarsteller in anderen Nachschlagewerken oft nicht wegen mangelnder Bedeutung, sondern wegen einer das Thema betreffenden Selbstzensur fehlen. Da eine Aufnahme all jener unbedeutenden Darsteller, die praktisch nur den Status eines Statisten erreichen, nicht dem Sinn der Wikipedia entspricht, sollten zu beschreibende Akteure mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllen:

  • Allgemeine Bekanntheit über die Pornobranche hinaus (wie z.B. Michaela Schaffrath, Dolly Buster, Conny Dax oder Ilona Staller) oder
  • Besondere Bekanntheit innerhalb der Pornobranche (umsatzstarke Filme, namhafte Titel) oder
  • Persönliche Auszeichnungen von Branchenverbänden wie AVN Award, GayVN Award, Hot d’Or, Venus Award oder Eroticline Award

toilette-in-japan

Foto von Wikipedia

Schamhaarentfernung bei Wikipedia

Im Dezember 2008 sperrten mehrere britische Internet-Provider den Zugang zu einem Artikel der Online-Enzyklopädie, weil nach ihrer Einschätzung ein pornografisches Foto gezeigt wurde. Auf einen neuen Fall von Wikipedia-Pornos macht nun Herbert Braun aufmerksam:

Die Wikipedia – genauer gesagt, die begleitende Mediensammlung Wikimedia Commons – hat natürlich ein bisschen mehr für den Aufklärungs-Selbstunterricht zu bieten, aber die Bilder-Seite zum Suchbegriff Schamhaarentfernung (ganz runter scrollen und bei den Weblinks auf Commons klicken, aber bitte nicht im Büro!) hat mich heute doch ein bisschen überrascht. Das Thema scheint jedenfalls den wissenschaftlichen Ehrgeiz der Beiträger so sehr angestachelt zu haben, dass 120 haarlose Fotos zustandegekommen sind.

André Guille, Livre Illustré d’ Erotique (1904)