Deindizierte CD-ROM-Spiele

Bekanntmachung Nr. 3/2020 der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien,
Listenstreichungen aus dem Bundesanzeiger vom 30. März 2020:

Adult Palate – Volume One, CD-ROM, Romulus Entertainment, Santa Monica/USA, Entscheidung Nr. A 32/20 vom 13. März 2020 (Pr. 983/19). Indizierung

Enjoyable Fighters, CD-ROM, Herstellung/Vertrieb unbekannt, Entscheidung Nr. A 33/20 vom 13. März 2020 (Pr. 984/19). Indizierung

Hot Movies, CD-ROM, Hersteller: Rainbow Tech Inc., USA/Anschrift unbekannt, Vertrieb: Powersource Computer GmbH, Anschrift unbekannt, Entscheidung Nr. A 34/20 vom 13. März 2020 (Pr. 985/19). Indizierung

Pretty Baby Movie, CD-ROM, Powersource Multimedia, USA/Anschrift unbekannt, Entscheidung Nr. A 35/20 vom 13. März 2020 (Pr. 986/19). Indizierung

Quarantine, CD-ROM und PC, deutschsprachige Version, Hersteller: Game Tek, Aventuara Florida/USA, Vertrieb: Game Tek, Mönchengladbach, Entscheidung Nr. A 36/20 vom 13. März 2020 (Pr. 987/19, Pr. 988/19). Indizierung

World’s best Breasts, CD-ROM, Herstellung/Vertrieb unbekannt, Entscheidung Nr. A 39/20 vom 13. März 2020 (Pr. 991/19). Indizierung

Pornowerbeverbot durch die Hintertür

Mit der jetzt geplanten Änderung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages wird Werbung für Pornografie im (deutschen) Internet faktisch verboten. Während der Anhörung im Sommer 2019 war das Pornowerbeverbot nicht im vorgelegten Gesetzentwurf enthalten. Die sechzig angehörten Verbände und Unternehmen hatten keine Chance sich zu äußern.

Wie sieht das Pornowerbeverbot im Detail aus? In § 6 JMStV soll ein Satz eingefügt werden, der “Werbung für unzulässige Angebote” unter Strafe stellt. Im kürzlich bekannt gewordenen Begründungsentwurf heißt es:

Die Werbung ist… zulässig, wenn von Seiten des Anbieters sichergestellt ist, dass die Werbung nur Erwachsenen zugänglich gemacht wird (geschlossene Benutzergruppe).

Stand: 11. Februar 2020

Damit wird auch die sog. “gegenstandsneutrale” Werbung verboten, die der Bundesgerichtshof ausdrücklich für rechtmäßig erklärt hat. Der Gang nach Karlsruhe ist vorprogrammiert.

Vor fünf Jahren, beim letzten Versuch des Gesetzgebers eine entsprechenden Regelung zu schaffen, gab es sehr deutlichen Protest. Infolgedessen wurde das Verbot fallen gelassen. Jetzt soll das Pornowerbeverbot heimlich, still und leise durch die Hintertür eingeführt werden. Bereits im September 2020 könnte es in Kraft treten.

Gesetzentwürfe:

JMStV-Gesetzentwurf ohne Pornowerbeverbot von Juli 2019, Seite 74

JMStV-Gesetzentwurf mit Pornowerbeverbot von Dezember 2019, Seite 120

Update vom 28.02.2020: Deutscher Pornobranche droht Online-Werbeverbot

JMStV-Novelle: Pornographiewerbung soll generell verboten werden – schon wieder

Update vom 04.05.2020: Pornowerbeverbot und Google-Ausnahme sind raus

Frisch aus dem Giftschrank (Januar 2020)

Bekanntmachung Nr. 1/2020 der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien,
Listenstreichungen aus dem Bundesanzeiger vom 30. Januar 2020:

Body of Influence, Splendid Video GmbH, Köln,
Entscheidung Nr. A 3/20 vom 15. Januar 2020 (Pr. 690/19). Indizierung

Ja doch, Ja! Hille Berg, Non Stop Taschenbuch Nr. 23 389, Verlag Ullstein GmbH, Berlin, Entscheidung Nr. A 8/20 vom 15. Januar 2020 (Pr. 695/19). Indizierung

Der stramme Meister, Clara Arida, Non Stop Taschenbuch Nr. 23 358, Verlag Ullstein GmbH, Berlin, Entscheidung Nr. A 9/20 vom 15. Januar 2020 (Pr. 696/19). Indizierung

Süßer Bettgenosse, Tom Cabin, Non Stop Taschenbuch Nr. 23 374, Verlag Ullstein GmbH, Berlin, Entscheidung Nr. A 10/20 vom 15. Januar 2020 (Pr. 697/19). Indizierung

Frisch aus dem Giftschrank (November 2019)

Bekanntmachung Nr. 11/2019 der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien,
Listenstreichungen aus dem Bundesanzeiger vom 29. November 2019:

Scandalosa Gilda, VPS Film Entertainment Filmverwertungs GmbH, München, Entscheidung Nr. A 165/19 vom 14. November 2019 (Pr. 622/19). Indizierung

Sex und Zen, UFA-Universum Film GmbH, München, Entscheidung Nr. A 167/19 vom 14. November 2019 (Pr. 624/19). Indizierung

Top-Girl, Clara F., Taschenbuch Nr. 23375 der Reihe Non Stop, Verlag Ullstein GmbH, Berlin, Entscheidung Nr. A 172/19 vom 14. November 2019 (Pr. 625/19). Indizierung

Zeig es mir…, Ole Jenssing, Taschenbuch Nr. 23343 der Reihe Non Stop, Verlag Ullstein GmbH, Berlin, Entscheidung Nr. A 173/19 vom 14. November 2019 (Pr. 626/19). Indizierung

Frisch aus dem Giftschrank (März 2019)

Bekanntmachung Nr. 3/2019 der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien,
Listenstreichungen aus dem Bundesanzeiger vom 29. März 2019:

Amorissimo! – Erotik de Luxe, Micha Pawlow und Wendy Tamerlan, Non Stop Taschenbuch Nr. 23059, Verlag Ullstein GmbH, Berlin, Entscheidung Nr. A 26/19 vom 15. März 2019 (Pr. 7/19).

Kissenschlacht, Sharon Nanni, Non Stop Taschenbuch Nr. 23091, Verlag Ullstein GmbH, Berlin, Entscheidung Nr. A 27/19 vom 15. März 2019 (Pr. 6/19).

Neugier, Alain Booster, Non Stop Taschenbuch Nr. 23092, Verlag Ullstein GmbH, Berlin, Entscheidung Nr. A 28/19 vom 15. März 2019 (Pr. 8/19).

Frisch aus dem Giftschrank (Januar 2019)


Bekanntmachung Nr. 1/2019 der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien,
Listenstreichungen aus dem Bundesanzeiger vom 28. Januar 2019:

PD/Shareware GO 45, VGA-Erotika 6, Versandhandel Pearl Agency, Buggingen, Entscheidung Nr. A 14/19 vom 14. Januar 2019 (Pr. 869/18).

PD/Shareware GO 47, VGA-Erotika 8, Versandhandel Pearl Agency, Buggingen Entscheidung Nr. A 15/19 vom 14. Januar 2019 (Pr. 870/18).

Volcano, CD-ROM, Vertrieb unbekannt, Entscheidung Nr. A 16/19 vom 14. Januar 2019 (Pr. 871/18).

Frisch aus dem Giftschrank (Dezember 2018)

Bekanntmachung Nr. 12/2018 der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien,
Listenstreichungen aus dem Bundesanzeiger vom 27. Dezember 2018:

  • Hot Dreams II Nr. 2, Sharecare GbR Versandhandel Ficht & Partner, Essen, Entscheidung Nr. A 158/18 vom 11. Dezember 2018 (Pr. 728/18)
  • Hot Dreams II Nr. 3, Sharecare GbR Versandhandel Ficht & Partner, Essen, Entscheidung Nr. A 159/18 vom 11. Dezember 2018 (Pr. 729/18)
  • PD/Shareware GO 22, Erotika 1, Versandhandel Pearl Agency, Buggingen, Entscheidung Nr. A 160/18 vom 11. Dezember 2018 (Pr. 730/18)
  • PD/Shareware GO 23, Erotika 2, Versandhandel Pearl Agency, Buggingen, Entscheidung Nr. A 161/18 vom 11. Dezember 2018 (Pr. 731/18)
  • PD/Shareware GO 40, VGA-Erotika 1, Versandhandel Pearl Agency, Buggingen Entscheidung Nr. A 162/18 vom 11. Dezember 2018 (Pr. 740/18)

BPJM Aktuell 2008-2018

Amtliche Mitteilungsblätter der Bundesprüfstelle von 2008- 2018:

1/2008 | 2/2008 | 3/2008 | 4/2008
1/2009 | 2/2009 | 3/2009 | 4/2009
1/2010 | 2/2010 | 3/2010 | 4/2010
1/2011 | 2/2011 | 3/2011 | 4/2011
1/2012 | 2/2012 | 3/2012 | 4/2012
1/2013 | 2/2013 | 3/2013 | 4/2013
1/2014 | 2/2014 | 3/2014 | 4/2014
1/2015 | 2/2015 | 3/2015 | 4/2015
1/2016 | 2/2016 | 3/2016 | 4/2016
1/2017 | 2/2017 | 3/2017 | 4/2017
1/2018 | 2/2018 | 3/2018 | 4/2018

Update vom 13. Februar 2019: Auf Bitte der Bundesprüfstelle wurden aus den Amtlichen Mitteilungsblättern alle redaktionellen Inhalte entfernt. Ausgewählte Beiträge aus BPJM-Aktuell sind über die Website der Bundesprüfstelle zugänglich.

Röschen auf Höschen

Bekanntmachung Nr. 11/2018 der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien,
Listenstreichungen aus dem Bundesanzeiger vom 29. November 2018:

Röschen auf Höschen, Marga Flame, Taschenbuch Nr. 22 897 der Reihe Non Stop Verlag Ullstein GmbH, Berlin. Entscheidung Nr. A 148/18 vom 15. November 2018 (Pr. 656/18).

Unter Hochspannung, Freddie Riley, Taschenbuch Nr. 22 944 der Reihe Non Stop Verlag Ullstein GmbH, Berlin. Entscheidung Nr. A 149/18 vom 15. November 2018 (Pr. 657/18).

Fantastisches Fest

Gute Nachrichten für “Die Fantastischen Vier”. Heute wird ihre CD “Frohes Fest” mit einer Veröffentlichung im Bundesanzeiger von der Liste jugendgefährdender Medien gestrichen.

In der Indizierungsentscheidung der Bundesprüfstelle aus dem November 1993 heißt es:

Die Maxi-CD-Single “Frohes Fest” der Gruppe “Die Fantastischen Vier”, war antragsgemäß zu indizieren. Ihr Inhalt ist geeignet, Kinder und Jugendliche sozialethisch zu desorientieren, wie das Tatbestandsmerkmal “sittlich zu gefährden” in § 1 Abs. 1 Satz 1 GjS nach ständiger Spruchpraxis der Bundesprüfstelle sowie höchstrichterlicher Rechtsprechung auszulegen ist…

Titel “Eins und Eins”: Unter besonderer Berücksichtigung der “phasenspezifischen Sensibilität” der kindlichen bzw. jugendlichen Zielgruppe, bestanden an einer sexualethisch desorientierenden Wirkung keinerlei Zweifel. Der Text läuft, aufgrund seiner verzerrten unrealistischen und jeglicher situativer Einbettung ermangelnden Darstellung auf eine Verabsolutierung des “Sexualgenußes” hinaus. Sexualität findet in der hier vorliegenden Skizzierung nicht als einvernehmliche, lustbringende Haltung zweier Sexualpartner statt, das Gegenüber wird vielmehr auf ein willfähriges, entpersonalisiertes Instrument zur Erlangung eigener Triebbefriedigung reduziert.

Titel “Frohes Fest”: Es besteht zweifelsohne die Gefahr, daß die im Text vorgespielte Häufung charakterlicher Defizite (Brutalität/ Zynismus/ Fatalismus/ Realitätssucht/ durch Rachemotive motivierte Ausbeutung) als der Lebenserfahung älterer Generationen adäquates, modellhaftes Abbild sozialer Realität mißverstanden wird… Verstärkt wird diese Wirkung durch die Tatsache, daß Kinder und Jugendliche “Die Fantastischen Vier” aus der Werbung für einen bekannten Süßwarenhersteller kennen.

Volltext: BPjS-Entscheidung Nr. 4345 vom 4.November 1993