Archiv für den Monat: Mai 2011

Vorspul

In einem Fanvideo für den Song “Never Know The Difference” von Bad Lamps wurden Szenen zusammengeschnitten, die der gemeine Pornoschauer sonst nur vorspult. Alles ganz gesittet. Es spielen mit u.a.: Little Caprice, Bobby Starr, Kimberly Kane, Ashlynn Brooke, Ginger Lynn, Sasha Grey, Alexis Texas, Penny Flame, Kara Mynor/Kara Bare/Shawna Lenee, Nautica Thorn, Riley Steele, Aubrey Addams, Lexi Belle, Stoya, Carmella Bing, Brianna Love, Hayden Winters und Jessa Jane.

Bad Lamps – Never Know the Difference

via boingboing.net

Frisch aus dem Giftschrank (Mai 2011)

Frisch aus dem Giftschrank, Bundesanzeiger Nr.83 vom 31. Mai 2011, Bekanntmachung Nr.6/2011 der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien:


Liebesgrüße aus der Lederhose 4. Teil, Herzog, Grünwald, 

indiziert durch Entscheidung Nr. 2557 (V) vom 14. Mai 1986, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 115 vom 28. Juni 1986.

Der Videofilm wird aus der Liste der jugendgefährdenden Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 97/11 vom 16. Mai 2011 (Pr. 273/11).

 

 


S., Antoine, Florian der Genießer, Taschenbuch Nr. 5620 Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek, 

indiziert durch Entscheidung Nr. 2567 (V) vom 11. Juni 1986, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 115 vom 28. Juni 1986.

Das Buch wird aus der Liste der jugendgefährdenden ­Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 104/11 vom 17. Mai 2011 (Pr. 237/11).


Dubois-Jolly, Aymé Lehrjahre, Taschenbuch Nr. 6538 Wilhelm Heyne Verlag, München, 

indiziert durch Entscheidung Nr. 2565 (V) vom 11. Juni 1986, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 115 vom 28. Juni 1986.

Das Buch wird aus der Liste der jugendgefährdenden Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 102/11 vom 16. Mai 2011 (Pr. 235/11).


Brunoy, Clément, Salyne geht aufs Ganze, Taschenbuch Nr. 6368, Wilhelm Heyne Verlag, München, 

indiziert durch Entscheidung Nr. 2564 (V) vom 11. Juni 1986, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 115 vom 28. Juni 1986.

Das Buch wird aus der Liste der jugendgefährdenden ­Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 101/11 vom 16. Mai 2011 (Pr. 234/11).


Rabenalt, Arthur Maria, Sex Terzett, Das Taschenbuch Nr. 10614, Bastei Verlag G. Lübbe, Bergisch Gladbach, 

indiziert durch Entscheidung Nr. 2566 (V) vom 26. Juni 1986, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 115 vom 28. Juni 1986.

Das Buch wird aus der Liste der jugendgefährdenden ­Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 103/11 vom 17. Mai 2011 (Pr. 236/11).


Der unsittliche 5-Mark-Schein

Im März 1950 erfolgte die Erstausgabe eines neuen 5-Mark-Scheins. Auf der Vorderseite prangte das Bild von Europa, die barbusig auf einem Stier reitet. Das Bundesfinanzministerium rügte die künstlerische Gestaltung des Grafikers Max Bittrof, eines namhaften Künstlers und Siegers vieler Wettbewerbe, und im oberbayerischen Marienwallfahrtsort Tuntenhausen, dem Tagungsort des Katholischen Männervereins, dem viele führende CSU-Politiker angehörten, ergriff Alois Hundhammer energisch das Wort. Der bayerische Kultusminister forderte die Einziehung und Neugestaltung der Banknote. Damit stand er nicht allein, denn bei den Justizbehörden mehrerer Bundesländer gingen Strafanzeigen gegen die Bank deutscher Länder ein. Aber die breite Öffentlichkeit reagierte belustigt. In der Abendzeitung schlug ein Leser vor, das Bild ließe sich auf jedem einzelnen Schein doch einfach mit Leukoplast überkleben, “damit die gefährdete Jugend nicht noch mehr verdorben wird.” Die Notenbank fühlte sich wegen des Wirbels zu einer Stellungnahme gedrängt und erklärte im Mai 1950 irritiert, dass ihr unsittliche Absichten ferngestanden hätten. Der Schein durfte am Ende im Umlauf bleiben.

Quelle: Wie der Sex nach Deutschland kam, Sybille Steinbacher, Seite 103-105.

Internetpeitsche

etsy.com

CyberKissing

Aus dem Land der unbegrenzten technischen Möglichkeiten kommt ein neues Gerät, das Küsse übertragen soll. Forscher am Kajimoto Labor der Universität für elektronische Kommunikation in Tokio arbeiten an der Übermittlung von taktilen Eindrücken über das Internet. Das Labor plant auch andere Elemente wie Atem und Geschmack zu übertragen. Ein weiterer Vorschlag für die Verwendung wird gleich mitgeliefert: “Popstars könnten das Gerät benutzen und entsprechende Aufnahmen erstellen. Diese wären unter Fans extrem populär.” Erste Klagen wegen “gefälschten Kusskopien” dürften dann schnell folgen, ähnlich wie im Fall der Gummipuppe von Lady Gaga.

via Engadget via Diginfo

Sperm Banking

video platformvideo managementvideo solutionsvideo player

Celebrity Sex Tapes

Eines der ersten Celebrity Sex Tapes kommt von Pamela Anderson. Während des Honeymoon mit Tommy Lee aufgenommen, erschien der Streifen 1998 als Kaufvideo und brachte der Blondine beachtliche Bekanntheit. Bereits 2005 wurde die nächsten intimen Aufnahmen von ihr veröffentlicht und 2007 verheiratete sie sich ausgerechnet mit Rick Salomon, der es mit 1 Night in Paris zum Millionär schaffte. Auch Paris Hilton verdiente an dieser DVD ordentlich mit. Nachdem sie zunächst ihren Ex verklagt hatte, soll ein sehr lukrativer Vergleich geschlossen worden sein. Mittlerweile werden Sex Tapes von Prominenten veralbert, beispielsweise in den folgenden Videos von Eva Mendes und Louis CK.


Shocking Sex Records!

Outrageous Sex Records
Via: Online Schools

Erektion verbergen