Schlagwort-Archive: Selbstzensur

Bleibt Tumblr NSFW?

Yahoo hat für $ 1,1 Milliarden die Blogging-Plattform Tumblr gekauft. Dort werden auch nicht jugendfreie Inhalte akzeptiert, solange sie mit NSFW gekennzeichnet sind. Anders bei Yahoo, das wie viele US-amerikanische Internetunternehmen sehr prüde im Kleingedruckten agiert und in seiner deutschen Suchmaschine mit Selbstzensur glänzt. Bleibt abzuwarten, wie Profitstreben und Prüderie die zukünftige Entwicklung von Tumblr beeinflussen.

Tumblr-Community-Richtlinien (Stand: Mai 2013):

Tumblr ist eine Plattform für Millionen von Lesern und Bloggern aus ganz unterschiedlichen Regionen, Kulturen und Lebensumständen, die unterschiedliche Ansichten zu nicht jugendfreien Inhalten haben. Wenn ihr also regelmäßig erotische oder nicht jugendfreie Inhalte postet, respektiert bitte den Umstand, dass manche Mitglieder unserer Community solche Inhalte lieber nicht sehen möchten, und kennzeichnet euer Blog (das könnt ihr in den Blog-Einstellungen machen) als NSFW (ungeeignet für den Arbeitsplatz). Diese Kennzeichnung bedeutet für euch und eure Leser keinen Verzicht auf irgendwelche Social-Networking-Funktionen von Tumblr, sorgt aber dafür, dass User, die NSFW-Inhalte nicht sehen möchten, einen Bogen um sie machen können.

Google.de zensiert Search.xxx

Search.xxx ist eine Suchmaschine, die Websites unter der neuen .xxx-Top-Level-Domain findet. Solche Websites können pornografisch sein, aber sind es überwiegend nicht.

Jetzt hat Google die Suchmaschine Search.xxx aus seiner Trefferliste verbannt. Hintergrund ist eine freiwillige Vereinbarung mit der Bundesprüfstelle, die am 29. Januar 2013 beschloss Search.xxx in die Liste jugendgefährdender Medien einzutragen und gemäß Vereinbarung müssen solche Websites bei Google verschwinden. Selbstzensur einer Suchmaschine.

Aber mit einem einfachen Trick lassen sich alle Suchergebnisse von Search.xxx noch finden und zwar unter site:.xxx bei Google. Muss nun auch Google auf die Liste jugendgefährdender Medien? Vermutlich wird diese Frage zu juristischen Diskussionen führen.

Im Übrigen droht bei Verlinkung auf Search.xxx ein Bußgeld von bis zu 500.000 Euro (§ 4 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 JMStV iVm § 24 Absatz 1 Nummer 3 und Absatz 3 JMStV).

FOCUS zensiert

Die digitale Ausgabe des aktuellen FOCUS ist am Wochenende verzögert und mit zensiertem Cover erschienen. Das Titelbild wurde wegen E-Kiosk-Betreiber “Zinio” verändert, da dieser Sanktionen von Apple befürchtete. Ein FOCUS-Sprecher: “Zinio hat gedroht, die Ausgabe nicht online zu stellen. Das konnten wir mit Rücksicht auf unsere Abonnenten nicht machen.”

Quellen: focus.de / heise.de

Apples Nippelverbot zwingt Modemagazine zur Selbstzensur

Für Apples neueste technische Errungenschaft, das iPad, gelten strenge Regeln: Für Brustwarzen ist dort kein Platz. Mit dieser Maßnahme werden Modemagazine wie Dazed, Confused, Vice und Love zur Selbstzensur gezwungen. Darum trägt die iPad-Version der Online-Ausgaben unter den verantwortlichen Redakteuren mittlerweile auch den Beinamen Iranische Version.

via dnews