Kein Sex in Katar

FIFA-Chef Sepp Blatter verteidigt die Vergabe der Fußball-WM 2022 nach Katar, von der er sich „eine Öffnung“ der islamischen Kultur für das Turnier erhofft.

„Es ist eine andere Kultur und eine andere Religion, aber im Fußball gibt es keine Grenzen“, sagte der Präsident des Weltverbandes. Fußball sei ein Spiel, dass keine Diskriminierung kenne.

„Wenn Menschen 2022 ein Spiel in Katar sehen wollen, werden sie hineingelassen.“ Homosexuelle Fans sollten allerdings „sexuelle Aktivitäten unterlassen“, die in Katar illegal seien. Selbstverständlich hagelt es nun Rücktrittsforderungen von Schwulenverbänden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.