“Blowjob” ist Gerichtssprache

Zeichnerische Darstellung von Fellatio (Wikipedia, CC BY-SA 3.0)

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 23. Januar 2018 (1 StR 625/17):

Das Landgericht hat durch die Verwendung weniger einzelner, ursprünglich aus der englischen Sprache stammender Begriffe (wie „Blow-Job“ oder „Doggy-Style“)… im Urteil nicht gegen § 184 GVG [“Die Gerichtssprache ist deutsch.”] verstoßen. Dabei kann offenbleiben, ob die genannten Begriffe nicht ohnehin bereits in die deutsche Sprache übernommen worden sind, worauf der Generalbundesanwalt hinweist.

2 Gedanken zu „“Blowjob” ist Gerichtssprache

  1. Pingback: Nur, damit das mal geklärt ist… | Schwerdtfegr (beta)

  2. Pingback: Miscellaneous und: Blowjob darf gesagt werden : Burks' Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.