Bayerische Medienkontrolleure unter Korruptionsverdacht

Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM), die das Privatfernsehen beaufsichtigt, gerät durch fragwürdige Geschäfte unter CSU-Parteifreunden ins Zwielicht. Der frühere Landtagsabgeordnete und langjährige Vorsitzende des Kontrollgremiums der Medienzentrale, Klaus Kopka, hat von den Betreibern des „Bayern Journal“ rund 215.000 Euro an „Darlehen“ erhalten, so die Süddeutsche Zeitung.

BLM-Präsident Ring erfuhr von den Zahlungen bereits im Frühsommer 2003, aber informierte nicht die Öffentlichkeit. Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring ist zudem Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM). Auch hier hatte es nach einer undurchsichtigen Gutachtenvergabe den Vorwurf von Mauschelei gegeben. Die Bayern-SPD spricht von CSU-Filz in Reinkultur und fordert einen Bericht der Staatsregierung im Landtag.

Wolf-Dieter Ring

19 Gedanken zu „Bayerische Medienkontrolleure unter Korruptionsverdacht

  1. Jazz

    Dem korrupten Kopka sollte man
    – das „Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der BRD“,
    – die „Bayerische Verfassungsmedaille“ und
    – den „Ehrenpreis des Bayerischen Lokalrundfunkpreises“
    wegnehmen

  2. Pornoanwalt Beitragsautor

    SZ vom 12. Mai 2009:

    BLM-Präsident Ring, war nach seinen Angaben von Kopka im Frühsommer 2003 über die Darlehen informiert worden. Ring teilte dem Medienrat am Montag mit, er habe daraufhin den damaligen Vizechef und heutigen Vorsitzenden des Medienrats informiert, Erich Jooß. Außerdem habe er den Vorsitzenden des zweiten BLM-Organs unterrichtet, Manfred Nüssel vom Verwaltungsrat. Nüssel ist Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes. „Wir haben danach Kopka davon überzeugt, dass er sich nicht mehr zur Wiederwahl stellen kann“, schrieb Ring am Montag allen 47 Medienräten. Kopka erklärte dazu, „es ist eine Sauerei, was da jetzt konstruiert wird“. Er habe damals von sich aus erklärt, dass er nicht mehr antreten werde. „Mir hat weder Ring noch Jooß noch Nüssel den Rücktritt nahe gelegt.“

    http://www.sueddeutsche.de/J5M38Z/2886393/Zerwuerfnis-wegen-Kopkas-Kredit-Affaere.html

  3. h19

    als ring das erfahren hat,da gabs nur 2 möglichkeiten: entweder der kopka war korrupt dann muss der medienrat das erfahren und kopka kicken. oder kopka war nicht korrupt und kann weiter vorsitzender bleiben. irgendwie versucht sich der ring da raus zu winden. ich bin gespannt wie die geschichte weiter geht….

  4. Watschen

    TAZ: „Und selbst bei der aktuellen Camp-TV-Verlängerung bleibt es merkwürdig: Weil sich der Medienrat laut Gote dagegen sperrte, den Laden nach dem Tod eines Mitgesellschafters einfach dem langjährigen Camp-TV-Geschäftsführer Ralph Piller komplett zu überlassen, soll laut BLM-Vorlage zur heutigen Sitzung 30 Prozent an Camp TV von einer Walk’n Watch GmbH übernommen werden sollen.“ Könnte das so passiert sein daß die BLM dem Piller seine Anteile an CAMP weggenem wollte und da hat er die Kreditvertäge von seinem toten Partner rausgeholt (der hat nixmehr zu verliren) und der SZ gegeben um den Ring zu ärgeren?

  5. Gehlen

    Über Ring (BLM) wird noch einiges hochkommen. Bin schon gespannt.
    Kumpanei und Korruption passt da gut zusammen.

  6. Pornoanwalt Beitragsautor

    Rund 305.000 Euro kassiert Ring pro Jahr. Zu seinem Festgehalt von 198.000 Euro kommen noch jährliche Bonuszahlungen in Höhe von derzeit 108.000 Euro dazu. Diese Bonuszahlungen seien bei jeder Wiederwahl, die alle fünf Jahre ansteht, erhöht worden, von zunächst 40.000 über 80.000 auf nun 108.000 Euro pro Jahr. Damit habe man Ring halten wollen, erklärte BLM-Verwaltungsratschef Manfred Nüssel. Angebracht hielt man den saftigen Bonus auch, damit Ring seine laut Nüssel „ungünstige Altersversorgung“ aufbessern könne. Diese „ungünstige Altersversorgung“ liegt bei 101.167 Euro pro Jahr.
    http://www.dwdl.de/story/28072/108000_euro_bonus_blmchef_ring_in_der_kritik/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.