Sinnlichkeit, die man fühlt

Der Österreichische Blinden- und Sehbehindertenverband (ÖBSV) hat wegen der TV-Kampagne „Sinnlichkeit, die man fühlt“ des Wäscheherstellers Palmers eine Beschwerde beim Österreichischen Werberat eingereicht. Nach Ansicht des ÖBSV wird Blindheit in diesem Spot auf sexistische Art und Weise missbraucht, um den Verkauf von Produkten anzukurbeln. Der Werberat kam zu einer anderen Entscheidung:

Es ist kein Verstoß zu erkennen, da weder die Menschenwürde verletzt wird, noch eine spezifische Diskriminierung oder unangemessene Nacktheit zu erkennen ist. Vielmehr kann man den Spot dahingehend  verstehen, dass das Image der vermeintlich betroffenen Gruppe der sehbehinderten Frauen aufgewertet wird. Es wird  eine selbstbewusste blinde Frau zeigt,  die wie jede andere Frau am Leben teilnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.