Frisch aus dem Giftschrank (August 2011)

Frisch aus dem Giftschrank, Bundesanzeiger Nr.131 vom 31. August 2011, Bekanntmachung Nr.9/2011 der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien:


Ich bin ein Callgirl, UFA-ATB, München, indiziert durch Entscheidung Nr. 2657 (V) vom 17. September 1986, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 181 vom 30. September 1986.

Der Videofilm wird aus der Liste der jugendgefährdenden Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 194/11 vom 19. August 2011 (Pr.777/11).

 

 

 

 

 


Kin Ping Meh, Chinesischer Liebesreigen, Die sechs Frauen des Ching, Neue Atlas Medien, Duisburg (Label: Monte Video), indiziert durch Entscheidung Nr. 2661 (V) vom 15. September 1986, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 181 vom 30. September 1986.

Der Videofilm wird aus der Liste der jugendgefährdenden Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 197/11 vom 19. August 2011 (Pr.594/11).

 

 

 


Vollendung der Liebestechnik, Polyband, München (Label Toppic), indiziert durch Entscheidung Nr. 2671 (V) vom 17. September 1986, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 181 vom 30. September 1986.

Der Videofilm wird aus der Liste der jugendgefährdenden Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 203/11 vom 22. August 2011 (Pr.758/11).

 

 

 

 


John Norman, Die Wilden von Gor, Taschenbuch Nr.4195, Reihe Fantasy Wilhelm Heyne Verlag, München, indiziert durch Entscheidung Nr. 2681 (V) vom 16. September 1986, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 181 vom 30. September 1986.

Das Buch wird aus der Liste der jugendgefährdenden  Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 213/11 vom 22. August 2011 (Pr.603/11).

 

 

 

 


Zeig mir wie mans macht, Neue Atlas Medien, Duisburg (Label: Monte Video), indiziert durch Entscheidung Nr. 2674 (V) vom 9. September 1986, bekannt gemacht im Bundesanzeiger Nr. 181 vom 30. September 1986.

Der Videofilm wird aus der Liste der jugendgefährdenden Medien gestrichen.

Entscheidung Nr. A 206/11 vom 22. August 2011 (Pr.760/11).

 

 

 


4 Gedanken zu „Frisch aus dem Giftschrank (August 2011)

  1. Pornoanwalt Beitragsautor

    Gute Frage. Indizierungen von Pornofilmen sind unüblich, da die Beschränkungen bereits nach § 15 II JuSchG eingreifen. Werde ich morgen mal abklären. Heute ist 12er-Sitzung in Bonn.

  2. Pornoanwalt Beitragsautor

    Die stellvertretende Vorsitzende der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, Petra Meier, schreibt mir:

    „Es ist richtig, dass der Bundesprüfstelle normalerweise keine pornographischen Filme eingereicht werden.

    Hier war es so, dass eine Jugendbehörde eine Reihe von Film-DVDs übersandt hat, die bei einer regulären Kontrolle eines Ladengeschäfts (kein Erwachsenengeschäft) aufgefunden worden waren.

    Da der Inhalt der Filme pornographisch ist, hat das 3er-Gremium entschieden, diese DVDs zu indizieren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.