Blockierte Bibliotheken

Während die Öffentlichen Bibliotheken Berlins bereits Websites blockieren, deren Schmuddeligkeit eher gering ist, wie beispielsweise BILD und PORNOANWALT (intern), wird in den USA eine dicke Debatte über so genannten „Library Porn“ geführt. Die staatlichen Bücherstuben in New York, Chicago und Los Angeles stellen sich auf den Standpunkt, dass der freie Pornokonsum vom First Amendment gedeckt sei. Statt Filter gegen Vollerotik einzusetzen, ist nun geplant, die alten Computerbildschirme gegen „privacy screens“ auszutauschen.

2 Gedanken zu „Blockierte Bibliotheken

  1. Pingback: » Wort des Tages: privacy screen… Nachtwächter-Blah

  2. Pingback: Privacy Screens | PORNOANWALT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.