„Glory Hole“ für den Duke

Das australische Classification Board, eine staatliche Stelle für die Altersfreigabe von Computerspielen, ähnlich der deutschen USK, hat Duke Nukem Forever vor der Veröffentlichung geprüft und in seiner Entscheidung zahlreiche Details zur Handlung des Spiels verraten. Beispielsweise zu sexualisierten Szenen:

In the level Titty City, Duke enters a strip club… In the men’s toilet, Duke can enter a toilet cubicle with what appears to be a „glory hole“ in cubicle wall. A cartoon image of a woman’s face is on the wall with a hole evident in the drawing’s mouth and the word „Yum“ beside it. When the player elects to utilize the „glory hole“, Duke is seen pushing face forward against the visage as he bangs his fist on the wall in implied sexual movements. Other sexual noises are heard implicitly from the other side of the cubucle divide.

In Australien erhielt das Spiel eine Freigabe ab 15, in Deutschland ab 18.

2 Gedanken zu „„Glory Hole“ für den Duke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.