Me, you, fuck, fuck!

Ein Restaurant in Los Angeles im vergangenen Herbst. Herzensbrecher Ronaldo hat ein Auge auf die Kellnerin geworfen und fackelt nicht lange. Sein Anmachspruch ist eindeutig: „Me, you, fuck, fuck!“ Wie der Mirror berichtet, reagiert die Kellnerin zunächst mit Unverständnis auf das unmoralische Angebot. Der Fußballstar legt mit Romantik nach, malt ein Herz an die beschlagene Scheibe. Dann formuliert er die Worte: „Me, you, kiss!“ Schließlich kommen sich die beiden in einem Hotel näher – was neun Monate später Cristiano Jr. ergibt. Ganz einfach.

Foto von Wikipedia

Ein Gedanke zu „Me, you, fuck, fuck!

  1. Pingback: Die Balz und das Netz | PORNOANWALT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.