Potsdamer Penisraub

Der Engelsjüngling auf dem Familiengrab der Joops in Potsdam ist seines besten Stückes beraubt worden. Die Figur, die Modedesigner Wolfgang Joop zu Ehren seines verstorbenen Vaters Gerhard kreierte, steht seit etwas mehr als einem Jahr auf dem Friedhof. Unbekannte haben das bislang deutlich sichtbare Gemächt der Figur entfernt, berichtet die Märkische Allgemeine. Bei BILD wird daraus sogar ein skandalträchtiger Penisraub. Wobei der/die TäterIn kein/e RäuberIn* war, denn ein „Raub“ (§ 249 StGB) setzt Gewalt gegen eine Person voraus, und zwar gegen eine Person aus Fleisch und Blut, nicht aus Stein.

Foto: BILD Berlin vom 17. Juli 2010

3 Gedanken zu „Potsdamer Penisraub

  1. Sybille Stein

    Vielleicht war es auch eine Täterin? Wo bleibt die geschlechtliche Gleichberechtigung??

  2. Pornoanwalt Beitragsautor

    @ Sybille Stein

    Vielen Dank für den Hinweis. Um nun die Möglichkeit mit einzubeziehen, dass es weiblicher Penisneid war, der zu Sachbeschädigung und Diebstahl führte, habe ich aus dem „Täter“ eine „TäterIn“ gemacht usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.